Gemeinde  D e s  G u t e n  H i r t e n  Guben

Letzte Aktualisierung: 31.03.2018

An(ge)dacht

Liebe Gemeinde, liebe Freunde der Gemeinde!

 

Wisst ihr, wer die Weihnachtskrippe erfunden hat und damit das Krippenspiel, die Pyramide, die geschnitzten Krippenfiguren und all die anderen schönen Krippendarstellungen?

 

Der Mann lebte von 1181 bis 1226 im italienischen Assisi und hieß mit bürgerlichem Namen Giovanni Bernardone. Aber unter diesem Namen kennt ihn kaum einer.

 

Er hat sich Franziskus genannt und wird nach seiner Heimatstadt der „Hl. Franz von Assisi“ genannt. Mit einer radikalen Lebenswende hin zu Jesus Christus und zu den Armen ist der ehemals reiche Adlige uns bis heute Vorbild. Er hatte mit seiner konsequenten friedlichen und zugewandten Lebensweise schon zu Lebzeiten beträchtlichen Einfluss.Auf dem Titelbild „Weihnachten in Greccio“ (vorn) ist er als Mönch in brauner Kutte dargestellt, im Habit der Franziskaner.

Drei Jahre vor seinem Tod verwirklichte Franziskus die Idee, in den Bergen Umbriens ein neues Bethlehem zu errichten. Er wollte den Menschen vor Augen führen, in welcher Armut und Schwachheit der Sohn Gottes in diese Welt kam.

 

In Greccio in den Bergen, vor einer hohen Felswand, unter der sich eine stattliche Höhle befindet, fand er eine geeignete Stelle. Dort ließ er den Stall von Bethlehem nachbauen. Er trommelte die Leute aus der Gegend zusammen. Sie waren Feuer und Flamme. Sie spielten Maria und Josef, dazu die Hirten. Um Ochs und Esel wurde sogar in einem regelrechten Wettbewerb unter fast 500 Tieren ermittelt, welches Tier am lautesten rufen konnte. Und am Heiligen Abend 1223 war es dann so weit: die Mitternachtsmesse wurde erstmals feierlich in der Höhle bei Greccio gelesen. Das Hl. Abendmahl wurde inmitten der Natur gefeiert. Die Menschen spürten etwas von der Armut und barmherzigen Herabneigung Gottes.

 

Der Künstlerpfarrer Sieger Köder malte die erste Weihnachtsmesse des Franziskus in Greccio. Im Zentrum des Bildes steht das Jesuskind, vom Mönch und Diakon Franziskus feierlich emporgehalten. Das Hl. Abendmahl verwaltet ein Pastor.

Er kniet an der Krippe. Sie ist zum Altar geworden, denn Jesus ist zu uns gekommen, um als „Lamm Gottes“ geopfert zu werden und die Sünde der Welt zu tragen. Auf dem Altar liegt die Bibel, aufgeschlagen bei der Weihnachtsgeschichte Lukas 2.

 

Und Brot und Wein, die Gaben des Hl. Abendmahls, werden gesegnet. Nun hält der Pastor das gesegnete Brot des Hl. Abendmahls empor, den Leib Christi, in dem sich das Kind uns heute schenken möchte. Das Kind bildet mit der Hostie zusammen ein Kreuz. Da gibt er sein Leben für uns.

 

Gott, der größer ist als der unendliche Sternenhimmel, lässt seinen Weihnachtsstern leuchten mitten in das Dunkel der Höhle hinein.

Maria und Josef (als Nonne und Mönch gekleidet!) und die Hirten, die an der Krippe knien, die haben Besuch. Es sind die Kinder aus dem Kinderdorf Ellwangen (in Bayern), für die Sieger Köder das 7 m hohe Bild malte. Sie feiern Gottesdienst. Sie sind mit zur Krippe gekommen. So wird es heute neu Weihnachten.

 

Ebenso teilnahmsvoll sind die Tiere. Jesaja (Jesaja 1,3) sagt von Ochs und Esel, dass sie weiser sind als die Menschen. Sie kennen die Krippe ihres Herrn. Sogar Wolf und die beiden Lämmer vertragen sich an der Krippe (Jesaja 11,6), sind friedlich zueinander, weil der geboren wurde, der letztlich allen Frieden bringen wird. So lautet ja die Botschaft der Heiligen Nacht: „Fürchtet euch nicht! Euch ist heute der Heiland geboren. Ehre sei Gott und Friede den Menschen, an denen Gott nun sein Wohlgefallen hat.“

Dazu singen - so bunt und unterschiedlich wie wir Menschen sind - die Vögel ihre Loblieder, denen Franziskus einst gepredigt hatte. Die weißen Rosen blühen, derweil Assisi im Hintergrund als Stadt auf dem Berg (Mt 5,14) im Weihnachtslicht weithin erstrahlt.

 

Ich wünsche Ihnen allen eine gesegnete Weihnachtszeit und ein gesundes Neues Jahr. Möge die Weihnachtsfreude durchhalten bis in den Februar hinein. Und rutschen Sie nicht aus oder rein, egal wie und wo.

 

Herzliche Grüße,

 

Ihr

Michael Voigt, Pfr.